Ein Blick zurück

Bevor ich über zukünftige Pläne spreche, möchte ich nochmal einen kurzen Blick in die Vergangenheit werfen. Seit der „Witchcraft“ sind nun über vier Jahre vergangen und seitdem hat man nichts mehr von TimeMage gehört. Die Gründe dafür sind hauptsächlich in meiner familiären Situation bedingt, da ich zwischenzeitlich zweifacher Vater geworden bin.

An das Aufnehmen einer neuen Platte war unter diesen Umständen nicht zu denken, da ich den immensen Arbeitsaufwand, den solch eine Produktion mit sich bringt, schlichtweg nicht mehr bewältigen konnte. Dazu kam noch, dass nach der letzten Produktion ein gewaltiger Berg Arbeit hinter mir lag und ich musikalisch recht ausgebrannt war. Da auch nicht absehbar war, wie, wann und ob es weitergehen würde, habe ich mein komplettes Studio-Equipment verhökert und wollte das Kapitel TimeMage komplett zuschlagen, was mir verdammt schwer gefallen ist. Das fühlte sich ein bisschen so an, als würde man sich einen Arm abschneiden und dabei einreden, dass man den sowieso nicht mehr braucht.

Meine beiden Kids sind mittlerweile aus dem Gröbsten raus und ich taste mich so langsam wieder an die Materie heran, habe mir neue Geräte gekauft, usw. Zum Glück braucht man technisch heutzutage sehr viel weniger Equipment, als das Früher der Fall war. Ich bin auch noch nicht komplett eingerichtet, aber auf dem besten Weg dorthin. Tatsache ist, es brennt mir unter den Nägeln wieder etwas zu machen. Natürlich wird dies nicht mehr in dem Umfang möglich sein, wie noch auf den vorherigen Produktionen, sprich, es wird alles deutlich langsamer gehen und die Kosten müssen überschaubar bleiben. Ich muss den Aufwand in Grenzen halten, damit mir nicht innerhalb kürzester Zeit die Brocken um die Ohren fliegen. Keine Angst, an der Qualität der Musik wird es keine Abstriche geben, sondern in anderen Bereichen! Wie ich mir das genau vorstelle, das werde ich in den nächsten Tagen verkünden.

Ich möchte an dieser Stelle auch meine Freude darüber zum Ausdruck bringen, dass ich nach all den Jahren immer noch Zuschriften bekomme und gefragt werde, wann wir wieder etwas machen. Das ist für ein kleines Underground-Projekt wie TimeMage alles andere als selbstverständlich und macht mich wirklich stolz. Danke!

Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.