Archive for Juni, 2011

Slow Motion

In den nächsten Wochen wird es hier leider etwas ruhiger zugehen. Phil und ich haben einiges um die Ohren, dazu kommen noch Urlaube, usw.

Durchstarten können wir vermutlich erst wieder ab Anfang August, werden aber versuchen mindestens noch einen Song vorher zu veröffentlichen (der sich bereits in der Pipeline befindet!). Wundert euch also bitte nicht!

 


Infos zum Konzept und den Songs

Da mittlerweile schon vier Songs online sind, möchte ich ein paar Worte zum Konzept dieser Platte verlieren.

Wie man unschwer am Sound und dem Design auf der Webseite erkennen kann, handelt es sich bei der “Rebirth” erneut um ein (loses) Konzept-Album, das sich diesmal um asiatische Mythologie, Hinduismus und Buddhismus dreht. Wer mich persönlich kennt, der weiß, dass das seit vielen Jahren ein Fetisch von mir ist, deshalb wollte ich das Thema auch mal musikalisch verarbeiten.

Die Lyrics werde ich demnächst noch online stellen (in einer eigenen Rubrik). Bis dahin hier ein kurzer Abriss, um was es in den Songs ungefähr geht:

Rebirth
Hier geht es – wie der Titel schon sagt – um das Thema Wiedergeburt, allerdings ist der Text zweideutig, da es natürlich auch um die Wiedergeburt von “TimeMage” geht.

 

Cosmic Dance
Shiva, der kosmische Tänzer, ist eine der drei wichtigsten Gottheiten im Hinduismus. Er ist verantwortlich für alle Bewegung im Universum und man sagt, wenn er aufhört zu tanzen, geht die Welt unter. Einerseits steht Shiva für Kontinuität und gilt als Bewahrer, andererseits besitzt er als Herr über Raum und Zeit auch eine zerstörerische Komponente, die dem Wesen der Zeit an sich geschuldet ist.

 

Circle Of Eternity
Samsara, auch als Rad des Lebens bezeichnet, bildet den unendlichen Kreislauf von Geburt, Tod und Wiedergeburt. Das Rad umfasst sechs verschiedene Dimensionen/Reiche, die unterschiedliche Daseinsformen beherbergen und in die man prinzipiell hinein geboren werden kann. Eine davon ist z.B. die Sphäre der Menschen.

 

The Demons Choir
Dreht sich um die Dimension der Hungergeister (Preta). Dort landet man quasi, wenn man ein besonders schlechter Mensch war und den drei Geistesgiften all zu sehr fröhnte. Hungergeister können ihre Bedürfnisse wie Hunger, Durst und Schlaf nicht stillen, als Konsequenz daraus, dass sie in ihrem vorherigen Leben den Hals nicht voll bekommen haben. Manche haben einen Mund, der nur so groß wie ein Nadelöhr ist, andere einen offenen Bauch, durch den alle Speisen wieder herausfallen. Wasser verwandelt sich in glühende Lava und der Boden steht in Flammen, wenn sie sich hinlegen wollen. Zudem werden sie auch noch von Dämonen gefoppt, die sie unablässig quälen und mit ihrem Gesang vom Schlafen abhalten.


Vierter Song online!

01 Rebirth
02 Cosmic Dance
03 Circle Of Eternity
04 The Demons Choir